15. Betonfraß an Berliner Brücken

Betonfraß an Berliner BrückenSulfate gehören zu den betonschädlichsten Wasserinhaltsstoffen. Bei einer Sulfatkonzentration > 450 mg/L sind Schäden an Betonbauwerken nicht auszuschließen.

 

 

 

 

Weitere Information

Betonaggressivität

Zu den betonschädlichsten Wasserinhaltsstoffen gehören Sulfate. Aus einigen Kalkverbindungen entstehen beim Vorhandensein von Sulfaten unter erheblicher Volumenvergrößerung Kalziumaluminatsulfate, die zu einer Zerstörung (Aufplatzen) des Betons führen (auch bekannt als Zementbazillus oder Betontreiben).

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Betonaggressivit%C3%A4t

In der Spree werden Sulfatkonzentrationen erreicht, die der Expositionsklasse A1 (DIN 4030 Teil 1) entsprechen. Bei einer Sulfatkonzentration > 450 mg/L sind Schäden an Betonbauwerken nicht auszuschließen. Dieses gilt vor allem für vorhandene ältere Bauwerke. Hier ist der Gehalt an Zement nicht immer bekannt. Neuere Bauwerke tragen den gegebenen Randbedingungen Rechnung. Sulfat stellt grundsätzlich eine Gefahr für Beton dar.

Quelle: Heiko Sonntag, Regierungspräsidium Dresden /Umweltfachbereich

 

Diese Seite ist ein Service von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Brandenburg

Twitter

Nutze einen oder mehrere der folgenden Hashtags in deinen Tweets und erscheine hier bei Twitter auf braunespreewatch.de: #brauneSpree #Verockerung #Tagebaufolgen #Spreeverockerung #Bergbaufolgen #KlareSpree

Sollte der Twitterfeed nicht angezeigt werden, könnte das an einem Ad- oder Trackerblocker liegen. Einfach für braunespreewatch.de deaktivieren und schon geht es wieder!

Suche