8. Naturhafen Raddusch

Naturhafen RadduschDem Spreewald, Brandenburgs größtem Touristenmagneten, droht eine ökologische Katastrophe. Eine biologisch tote Spree gefährdet den Tourismus und die damit verbundenen Arbeitsplätze Im Spreewald.

Im Naturhafen von Raddusch ist das braune Wasser schon angekommen. Die SPD präsentierte 2013 eine einfache Lösung: Keine Bilder mehr zu machen. Das forderte die Landtagsabgeordnete und Aufsichtsrätin bei Vattenfall Martina Gregor-Ness von den Medien.

Weitere Informationen

Landtagsbeschluss: Massnahmen gegen die Verockerung sollen eingeleitet werden

Am 23. Januar 2013 führte der Landtag Brandenburg auf Antrag der Bündnisgrünen eine aktuelle Stunde zur bergbaubedingten Belastung der Spree durch. Einstimmig wurde dabei ein von allen Fraktionen unterzeichneter Entschließungsantrag verabschiedet, der den Braunkohleabbau als Verursacher benennt und kurzfristige Maßnahmen einfordert:

Während die Debatte zur Dringlichkeit des Problems Einigkeit demonstrierte, waren die Schlussfolgerungen hinsichtlich aktuellen und künftigen Bergbau in der Lausitz durchaus verschieden. Die umweltpolitische Sprecherin der regierenden SPD, Martina Gregor-Ness (zugleich Mitglied des Vattenfall-Aufsichtsrates) forderte von den Medien weniger dramatische Bilder.

Download Beschluss des Landtages zum Antrag der Fraktion von Bündnis 90/ Die Grünen

Diese Seite ist ein Service von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Brandenburg

Twitter

Nutze einen oder mehrere der folgenden Hashtags in deinen Tweets und erscheine hier bei Twitter auf braunespreewatch.de: #brauneSpree #Verockerung #Tagebaufolgen #Spreeverockerung #Bergbaufolgen #KlareSpree

Sollte der Twitterfeed nicht angezeigt werden, könnte das an einem Ad- oder Trackerblocker liegen. Einfach für braunespreewatch.de deaktivieren und schon geht es wieder!

Suche